Positionen

Wofür ich stehe

Porträtfoto von Martina Tschirge

Bei uns fühlt es sich gut an! Wir leben mit unseren Familien hier in einer sehr wohlhabenden Region mit großartigen Zukunftsperspektiven.

Doch manchmal ist plötzlich alles anders. Ein Kind erkrankt schwer, ein nahestehender Mensch ist dem zunehmenden Druck seines Alltags nicht mehr gewachsen, ein Elternteil braucht besondere Zuwendung. Jeder von uns kennt Situationen, in denen es wichtig ist, dass wir gut unterstützt und versorgt sind. Keiner darf allein gelassen werden.

Ich möchte, dass das für alle so ist und bleibt. Dafür brauchen wir eine wohnortnahe medizinische Versorgung von Kinder und Jugendlichen. Wir müssen die Versorgung psychisch kranker Menschen ausbauen und gute, verlässliche und würdige Pflege muss selbstverständlich sein.

Dafür setze ich mich ein. Auf meine ganz eigene Art. Präsent, wach und kritisch hinterfragend. Respektvoll, optimistisch und motivierend.

Viele meiner beruflichen und politischen Ziele habe ich erreicht. Vielleicht nicht so laut wie andere und sicher nicht als „everybodies darling“, dafür ausdauernd und mit dem Vertrauen vieler Menschen. Durch die Erfahrungen in der Kommunalpolitik in den letzten Jahren haben sich meine Standpunkte geschärft. Gerade in der derzeitigen politischen Stimmung habe ich große Lust auf „Es reicht!“, „So nicht!“ und schon gar „Nicht mit mir!“

Es ist Zeit Position zu beziehen.